Samstag, 5. Januar 2008

Arabien ade...

Ja, das war er nun, mein Kurzabstecher ins Morgenland. Sicherlich viel zu kurz, um Jordanien auch nur ansatzweise kennenzulernen aber irgendwie auch genug, um ein paar Eindruecke zu sammeln.
Es ist schon erstanlich, was in Jordanien alles ueber Freunde, Familie und sonstige Kollegen geregelt wird. Teilweise ist das fast beunruhigend, insbesondere, wenn die eigene Reiseplanung zusehens durch Absprachen und Freundschaftsdienste gepraegt wird. Aber vielleicht der Reihe nach.

Von Amman hab ich nun gluecklich nicht mehr gesehen als schon in der letzten Mail geschrieben. Voll, lebendig, maennlich dominiert, besonders am Abend und auf seine eigenen Art scheinbar sehr ueberlebensfaehig. Das sind so die spontanen Arrangements, die da alles am Leben halten, denke ich mal...

Gesehen habe ich von Jordanien dann doch einiges. Zum Beispiel die Kings Highway, war sicherlich interessant insbesondere, wenn schroffe Felsen, Mini-Grandcanyons und Kreuzritterburgen fasziniern. Das tun sie auch aber irgendwie scheint sich das Land darin auch zu erschoepfen: Semiwuesten und steile Schluchten.
Naja aber dann kam ja noch Petra und das war dann schon etwas besonderes. Fuer Photos einfach mal die einschlaegigen Web-Sites besuchen. Es ist alles wahr..
War ist aber eben auch das vorher gesagte: die Semiwueste ist eben auch in Petra ziemlich praesent und so bin ich persoenlich der Ansicht, das ein Tag durchaus reicht die herlichen Felsformationen zu bestaunen.

Ich bin jetzt hier in Bangkok am Bahnhof und noch voellig ueberwaeltigt von allem. Irgendwie habe ich es eben doch noch nicht gepeilt, das ich jetzt auf grosser Reise bin. Ah und ein ziemlich substanzielles Schlafdefinziet macht sich auch bemerkbar. Ob ich das Heute Nacht im Zug nach Chiang Mai werde stillen koennen?
In Chiag Mai werde ich es jedenfalls erstmal etwas ruhiger angehen lassen. Schliesslich ist das hier Urlaub und kein Marathon.

Alles Gute aus der weiten Welt,

Dirk

1 Kommentar:

Jakob hat gesagt…

Hallo Dirk,

mich würde interessieren, wo man von Bangkok aus überall mit dem Zug hinkommt.

Gruss
Jakob